Geräusche - Klänge - Töne - Rhythmen - Melodien - Harmonien und Dissonanzen des Lebens

So genanntes musikalisches Talent oder gar musikalische Vorkenntnisse sind für die Teilnahme an Musiktherapie nicht notwendig. Neugier genügt.

 

Wir sind Hörende.

Was wir hören, hinterlässt emotionale Spuren in uns.

Jedes 'Zuviel' löst Stress aus. 

Wir können nicht Nicht-Hören (außer wir verschließen unsere Ohren aktiv) und hörend können wir nicht Nicht-Erleben.

 

Gestalteter Klang ist bedeutsam. Für (fast) jede/n.

Töne, Klänge, Melodien begleitet den gesamten Lebensweg der allermeisten Menschen.

Was wir erleben, bringen wir vielfach mit Musik in Verbindung.

 

Aktive Musiktherapie bedeutet 

sich hörbar machen                

Mit Geräuschen, Klängen, Tönen, Melodien können wir unsere Stimmungen und Empfindungen ausdrücken.

Zeugen haben                 

Wir werden durch Anwesende im Raum gehört und auf einer nicht-sprachlichen Ebene ist ein erstes Verstehen möglich.

Beziehung wagen                    

Wir können über Rhythmen, Klänge und Melodien in Beziehung zu einander treten.

Entdeckungen machen           

Diese Gestaltungen drücken aus, wie wir in unserer Lebenswelt stehen. Das zu entdecken, ist spannend.

Worte finden 

Vieles, was vorher nicht benannt werden konnte, kann nach dem Erleben in der Musiktherapie in Sprache gebracht werden.

 

Rezeptive Musiktherapie. Im Hören

werden Erinnerungen berührt

Mit gehörter Musik verbinden wir Orte, Begegnungen und Emotionen.

öffnet sich Vergangenes

Ein Musikstück kann 'Türöffner' werden für Erinnerungen an längst Vergessen-Geglaubtes.

wird das 'Jetzt' lebendig

Musik kann Zeugin unseres momentanen Lebensgefühls sein.

entsteht Neues

Wir können hörend imaginieren und dadurch in 'Neues' eintreten.

 

Seelische Erkrankungen.

verändern unsere Möglichkeiten, im guten Kontakt mit uns selber zu bleiben,

verändern unsere Möglichkeiten, mit anderen Menschen in guten Beziehungen zu bleiben - ob beruflich oder privat.

Musik kann Erlebtes aufnehmen, ausdrücken und Wege der Veränderung anstoßen. 

 

Hintergrund Musiktherapie
„Musiktherapie ist der gezielte Einsatz von Musik im Rahmen der therapeutischen Beziehung zur Wiederherstellung, Erhaltung und Förderung seelischer, körperlicher und geistiger Gesundheit.
Musiktherapie ist eine praxisorientierte Wissenschaftsdisziplin, die in enger Wechselwirkung zu verschiedenen Wissenschaftsbereichen steht, insbesondere der Medizin, den Gesellschaftswissenschaften, der Psychologie, der Musikwissenschaft und der Pädagogik.“  www.musiktherapie.de
Die Homepage der Deutschen Musiktherapeutischen Gesellschaft (DMTG) erläutert in vielfältiger Weise das Berufsbild der Musiktherapie. Eine Zertifizierung durch die DMTG dokumentiert eine akademische Ausbildung in Musiktherapie sowie fortlaufende Weiterbildung und Supervision.